Welche Hindernisse und -teile müssen im Falle eines Abwurfes/Umwerfens im Dressurtrail neu aufgebaut werden und falls man absteigen muss: was ist besonders zu beachten?

 

ACHTUNG: Prinzipiell sind ALLE Hindernisse, die VOR der möglichen Bewältigung beim Anritt umgeworfen werden neu aufzubauen damit das Hindernis danach absolviert und beendet werden kann. Bitte beachtet hierzu auch das Reglement! Ausgehend davon, dass das jeweilige Hindernis NICHT beim Anritt, sondern bei der Bewältigung um/abgeworfen wird gelten folgende Angaben:

  • Sprung: wird bei Abwurf nicht neu aufgebaut

  • Glocke: wird die Glocke umgeworfen, bevor man diese läuten kann muss sie neu aufgebaut werden. Werden die Seitenteile abgeworfen, müssen diese NICHT neu aufgebaut werden es erfolgt lediglich eine negative Beurteilung.

  • Fass mit Garocha: Lassen die ReiterInnen die Garocha aus der Hand fallen, muss diese wieder aufgehoben und an derselben Stelle weitergeritten oder das Hindernis neu begonnen werden. Falls die Tonne in welche die Garocha abgestellt werden soll umfällt, muss diese wieder aufgestellt werden. Das Hindernis gilt als beendet, wenn die Garocha samt Fass senkrecht steht. Fällt die Garocha beim Abstellen aus dem Fass, muss diese aufgehoben UND VOM PFERD AUS wieder in das Fass gestellt werden.

  • Becher: Wurde der Becher noch nicht aufgenommen und die Stange fällt samt Becher um, müssen beide Teile wiederaufgebaut werden. Fällt die mittlere oder eine gegenüberliegende Stange um, müssen diese NICHT aufgebaut werden. Fällt die letzte Stange, auf die der Becher abgesetzt wird, um - muss diese ebenfalls wiederaufgebaut werden damit das Hindernis beendet werden kann. Der Becher muss VOM PFERD AUS zurück auf die Stange gesetzt werden.

  • Krug: fällt der Tisch samt Krug während der Bewältigung um, muss dieser neu aufgebaut werden. Fällt nur der Krug vom Tisch, muss auch dieser aufgehoben UND VOM PFERD AUS zurück auf den Tisch gestellt werden. Wurde der Krug bereits deutlich sichtbar abgestellt und das Pferd wirft beim wegreiten (zb. mit dem Schweif) den Krug oder Tisch um, müssen diese nicht mehr aufgehoben werden.

  • Tor: Da die Seitenteile/Kordel/Tor zum Beenden des Hindernisses benötigt werden, müssen diese alle aufgehoben werden. Wird das Tor nicht geschlossen, erfolgt die Disqualifikation. Ausnahme: Kinderklasse und Klasse Lizenzfrei (Richterhilfe)

  • Slalom: die Stangen werden nicht aufgebaut, wenn diese umfallen

  • Sidepass: fällt die Stange bei der Bewältigung von den Auflagen, muss diese nicht aufgebaut werden. ACHTUNG: Das Pferd muss jedoch die komplette Stange bewältigen!!

  • Stier: wird der Stier NACH Aufnahme des Strohkranzes umgeworfen, muss dieser nicht aufgebaut werden. Fällt der Strohkranz vom Stier und kann nicht aufgenommen werden, erfolgt eine negative Beurteilung. Die ReiterInnen müssen hierfür NICHT absteigen. Alle ReiterInnen haben beim Anritt EINEN Versuch, den Strohkranz aufzunehmen.


ACHTUNG: Dies sind nur die wichtigsten Sachen, die beachtet werden müssen!! Es gibt noch jede Menge anderer Dinge, die zur Disqualifikation führen können. Bitte informiert Euch hierüber bei einem Trailkurs!!